Teurer Wein – 5 Weine über 50 Euro, die du probiert haben solltest!

  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar
  • Lesedauer:6 min Lesezeit
You are currently viewing Teurer Wein – 5 Weine über 50 Euro, die du probiert haben solltest!

Liebe Weinfreunde!
Das Thema „teurer Wein“ ist für mich persönlich sehr interessant, da „teuer“ für jeden Weinliebhaber eine andere Bedeutung hat. Was für den einen billig ist, kann für den anderen schon zu teuer sein. Und genau aus diesem Grund stelle ich euch heute 5 Weine vor, die leistbar sind und doch ein besonderes Erlebnis garantieren.

Teurer Wein = guter Geschmack

Dass der Preis nicht das Entscheidende ist, wenn es um den Geschmack eines Weines geht, ist klar. Dennoch gibt es Gründe dafür, wenn ein Winzer mehr Geld für einen Wein nehmen kann als ein anderer. Der Wein wird meist sehr selektiv angebaut, sprich der Ertrag pro ha ist sehr niedrig. Dann hat er wahrscheinlich schon einige Auszeichnungen bekommen und ist von ausgesprochen gutem Geschmack.

Wann wird teurer Wein getrunken

Ich gönne mir solche Weine zu besonderen Anlässen, denn man sollte die vielschichtigen Aromen ganz bewusst wahrnehmen und sich für einen solchen Wein auch Zeit nehmen. Solch einen Wein zu zelebrieren, finde ich mitunter als eine der schönsten Sachen beim Weintrinken. Man dekantiert den Wein in einer schönen Karaffe und wartet gespannt, wie sich die Aromen entwickeln. Gedanklich vergleicht man dann, ob man vielleicht schon mal etwas Ähnliches getrunken hat oder ob der Wein besser oder weniger gut als ein anderer ist.

Im Folgenden möchte ich euch nun fünf Weine über 50 Euro präsentieren, die es für mich auf jeden Fall wert sind und die ich besonders gerne trinke.


Amarone Gioé 2011 – Weingut Santa Sofia

Amarone Gioe 2011 Santa Sofia

Dieser Wein entstammt den Hängen des Montegradella, denn die Reben bekommen hier besonders viel Sonne. Der Wein wird zu 80% aus Corvina sowie Corvinone und zu 20% aus Rondinella gekeltert. Dann trocknen die Trauben für 100 Tage, weil so der Wein besonders viel Geschmack und Extrakt erhält. Der Name Gioé ist der Name der Lage und er wird nur in besonders guten Jahren produziert. Der Wein wird für 42 Monate in slowenischen Eichenfässern und in französischen Barriquefässern mittlerer Toastung gereift. Anschließend muss dieser kostbare Tropfen für weitere 2 Jahre in der Flasche warten, bis er in den Verkauf gelangt.

Dieser Wein hat ein besonderes Aroma nach Dörrzwetschken und roten Früchten. Den hohen Alkoholgehalt spürt man fast gar nicht, weil er von der Vielzahl an Aromen und der Extraktsüße getragen wird. Ich dekantiere diesen Wein sehr gerne, damit er atmen und sein Potenzial voll entfalten kann. Ein besonderer Wein für besondere Anlässe.


ES 2019 – Gianfranco Fino

Es 2019 Gianfranco Fino

Zu unserem Hochzeitstag darf ich mir immer ein Restaurant aussuchen, in welches mich mein Mann einlädt, denn Gott sei Dank ist er genauso ein Genießer wie ich. Zu unserem letzten Hochzeitstag hat uns der Sommelier des Restaurants einen Primitivo empfohlen. Ich lasse mir immer gerne Weine empfehlen, weil ich so schon öfters spannende Weine entdeckt habe. Seither gehört der Es von Gianfranco Fino zu meinen Lieblingsweinen. Ein Wein, so dunkel und kräftig als würde er direkt aus der Lebensader Apuliens gezogen. Er wärmt und seine Würze ist einzigartig. Die Primitivo Trauben stammen von Reben, die schon 50 Jahre und älter sind. Sie wurzeln tief in den trockenen Böden der Manduria und der Ertrag wird bewusst sehr gering gehalten. Gianfranco Fino wollte hier einen Ausnahmewein von höchster Qualität produzieren und das ist ihm auch gelungen.


La Poja 2009 – Weingut Allegrini

La Poja 2009 Allegrini - teurer Wein

Eine weitere Besonderheit aus dem Valpolicellagebiet ist der La Poja, denn er besteht zu 100 % aus der Corvina Traube. Eine Besonderheit, denn sonst wird Corvina typischerweise mit Rondinella verschnitten. Doch die Corvinatraube strahlt im La Poja als Königin des Valpolicella. La Poja ist die besondere Lage, in der dieser außergewöhnliche Wein wächst. Wir haben noch ein paar Flaschen 2009 im Keller. Eine Rarität, die man probiert haben sollte.


Lamarein 2019 – Weingut Unterganzner

Lamarein 2019 Unterganzner

Da wir uns diese Woche mit dem Thema „teurer Wein“ beschäftigen, haben wir uns etwas Besonderes überlegt. Der Lamarein ist eigentlich jedes Jahr schon mit dem Erscheinen auf dem Markt komplett ausverkauft. Jedoch haben wir dieses Jahr 3 Flaschen mehr erhalten als in den vergangenen Jahren und möchten unseren Lesern die Möglichkeit bieten, so eine Flasche zu ergattern. Nach dem Prinzip „first come, first serve“ gibt es drei Flaschen zu kaufen, also seid schnell, es lohnt sich!

Der Lamarein ist ein ganz besonderer Wein vom Weingut Unterganzner. Er besteht zu 100% aus kurzstieligem Lagrein, dessen Ernte im Oktober stattfindet. Danach trocknen die Trauben bis Weihnachten, genauso wie es beim Amarone der Fall ist. Anschließend an die Gärung im Betonfass reift er für 17 Monate im Holzfass. Dieser Wein ist weit über die Landesgrenzen bekannt und wird als Rarität gehandelt. Es ist wirklich schwer eine Flasche zu bekommen, aber es lohnt sich, sich um eine zu bemühen. Der Wein ist von dunkler Farbe und extrem hoher Extraktdichte. Er ist voll im Geschmack und erinnert an dunkle Schokolade und Kirschen.


Brunello di Montalcino Riserva – Weingut Colombaiolo

Brunello di Montalcino Reserva Colombaiolo - Casisano (teurer Wein)

Ein traumhafter Vertreter zum Thema „teurer Wein“ ist dieser Brunello, denn er ist stark und kräftig. Gekeltert aus den besten Trauben der Lage im Südosten auf den Hügeln von Montalcino. Er vereint Harmonie, Eleganz und Struktur. Er zeigt Finesse und auch, dass man besonders in den weniger beachteten Lagen von Montalcino große Weine produzieren kann. Der Ausbau erfolgt für vier Jahre in großen slowenischen Eichenfässern und besteht zu 100% aus Sangiovese Grosso. Bei seiner Öffnung sollte dieser Wein mindestens 10 Jahre alt sein, denn nur so gibt man ihm die Chance, den Kinderschuhen zu entsteigen und sein gesamtes Potenzial zu zeigen.


Ich glaube, man kann anhand der Weinbeschreibungen erkennen, wie aufwendig die Produktion dieser Weine ist und wie lange sie im Weingut gelagert werden, bevor sie in den Verkauf kommen. Dies sind alles Faktoren, die den Weinpreis mitbestimmen. Und so kommt ein etwas höherer Preis zustanden. Aber eigentlich ist es ja das Geschmackserlebnis, das man bezahlt und das ist unbezahlbar, oder? Schreibt uns gerne eure Meinung dazu.


Prost! Eure Maria
Vinothek Nagele


Ps.: Unsere Blog-Artikel sind mit einem Augenzwinkern zu lesen, denn ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol ist eine Grundvoraussetzung!

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Sissi

    Liebe Maria-ich gratuliere zu deinem Blog 👍du machst das hervorragend. Komme im September bei euch vorbei. Herzlichen Gruß Sissi (Mario)

Schreibe einen Kommentar