Französischer Weißwein – 5 Weinbauregionen – 5 Weine

  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:9 min Lesezeit
You are currently viewing Französischer Weißwein – 5 Weinbauregionen – 5 Weine

Liebe Weinfreunde!
Französischer Weißwein ist ein großartiges Thema, denn die Vielfalt, die Frankreich an wunderbaren Weißweinen zu bieten hat, ist schier unendlich. Deswegen war es wirklich schwer, nur fünf französische Weißweine aus nur fünf verschiedenen Weinanbaugebieten vorzustellen. Aber ich bin mir sicher, dass es noch Möglichkeiten geben wird, euch mehr von diesem wunderschönen Weinland zu zeigen. Natürlich bin ich etwas voreingenommen, denn ich habe einen Großteil meiner Kindheit bei meinem französischen Großvater verbracht und der hat eigentlich nur französischen Wein getrunken. Kaum ein Volk hat einen so ausgeprägten Nationalstolz wie die Franzosen. Und Käse produzieren können laut meinem Großvater Guy auch nur die Franzosen. Heute weiß ich und bin auch überzeugt davon, dass jeder, der auf seine Reben achtet und ein Gespür für guten Weinbau hat, hervorragenden Wein produzieren kann. Egal aus welchem Land.

Da beim Weintrinken für mich aber auch immer ein gewisses Gefühl mitschwingt, klopft mein Herz bei französischem Wein ein wenig schneller. Wunderschöne Erinnerungen kommen hoch und ich fühle mich glücklich. Dann ist die Enttäuschung umso schlimmer, wenn der Wein nicht meinem Geschmack entspricht. Aber Gotts sei Dank ist das nur ganz selten der Fall.

Eine Weißweinreise vom Elsass bis nach Languedoc-Roussillion

Da wir in Bezug auf Weißwein in Österreich sehr verwöhnt sind, trinken viele Weinliebhaber selten ausländische Weißweine. Dabei lohnt es sich, wenn man offen für Neues ist. Ich möchte euch heute 5 ausgezeichnete Weine aus verschiedenen Regionen Frankreichs vorstellen und dabei den Geschmack des jeweiligen Terroirs erläutern.


Weinbaugebiet Burgund – Bourgogne

Bourgogne Aligoté – Weingut La Chablisienne

Bourgogne Aligote La Chablisienne französischer Weißwein

Die Heimat großer Weine und die des teuersten Weines der Welt, des Romanée Conti. Burgund ist gleichermaßen für seine Rot- wie auch Weißweine bekannt. Natürlich sind der Chardonnay und der Pinot Noir die Hauptrebsorten an der Côte d`Or, aber es gibt kleine Randsorten, die ich besonders interessant finde. So auch der oft stiefmütterlich behandelte Bruder des Chardonnay, der Aligoté, der jedoch in guten Jahren einen wirklich hervorragenden Wein abgibt. Er liebt trockene Böden und höhere Lagen. Leider muss er aus Profitgründen oft dem Chardonnay weichen. Früher wurde er vor allem als Grundlage im Kir verwendet und als Aperitiv gereicht. Diese schlechte Behandlung hat er aber nicht verdient. Ich durfte ihn in einem ausgezeichneten vegetarischen Restaurant zum ersten Mal probieren und bin seither hin und weg. Viele Aligoté haben große Auszeichnungen erfahren und Weltruhm erreicht.

Aligoté ist eine unterschätzte Rebsorte

Besonders schön an diesem Aligoté von Chablisienne finde ich sein nussiges Aroma und die dennoch präsente zitronige Frische. Er ist kräftig und rund und hat einen wunderbar vollen Körper. Ein französischer Weißwein, der den Mund ausfüllt und lange im Abgang bleibt. Ich trinke ihn gerne zu Gemüsegerichten. Aber auch zu einer sommerlichen Quiche. Und auch im Winter ist dieser Wein nicht zu unterschätzen. Probieren lohnt sich!


Weinbaugebiet Elsass – Alsace

Pinot Gris – Weingut Arthur Metz

Arthur Metz Pinot Gris 2017

Das Grenzland ist vor allem für seine wunderbare Küche und die hervorragenden Weine bekannt. Fast 90% der Weinproduktion sind Weißweine. Es liegt zwischen dem Rhein und den Vogesen, welche beide den Weinbau stark beeinflussen. Dort findet man Dörfer deren Burgen und Häuser aus dem Mittelalter stammen und besonders gut erhalten sind. Einfach wunderschön, durch die Gassen zu spazieren und die wunderbare Kulisse auf sich wirken zu lassen. Lange kämpften Frankreich und Deutschland um die Vormacht im Elsass und so spürt man auch heute noch den Einfluss beider Kulturkreise im Sprachlichen, Kulturellen wie auch im Kulinarischen.

Das Elsass und seine Vielzahl von Rebsorten

Französischer Weißwein aus Elsass wird aus Riesling, Gewürztraminer, Pinot Gris, Muscat, Sylvaner, Pinot Noir, Edelzwicker, Auxerrois, Chasselas und Klevener de Heiligenstein gekeltert. Heute möchte ich mich dem Pinot Gris widmen. Früher war er im Elsass bekannt als Tokay Pinot Gris oder Tokay d`Alsace. Doch seit einem Abkommen zwischen der EU und Ungarn aus dem Jahre 1993, wonach ein Tokay ausschließlich aus Ungarn kommen darf, heisst er nur noch Pinot Gris. Lange Zeit wurde der Pinot Gris unterschätzt, dabei werden hier besonders langlebige Weine mit feiner Würzigkeit und angenehmer Säure produziert. Der von mir ausgewählte Pinot Gris von Arthur Metz eignet sich durch seine feine Süße im Abgang besonders gut zur Gänseleberpastete. Denn wie ich finde, wird sie von allzu süßen Trockenbeerenauslesen oft erschlagen. Das ist aber meine ganz persönliche Meinung. Auch zu Flammkuchen belegt mit Blauschimmelkäse, Birne und Walnüssen passt dieser Wein besonders gut.


Languedoc-Roussillion

Cuvée Alexandria – Weingut Matassa

Matassa Cuvee Alexandria 2015

Aus verwaltungstechnischen Gründen werden diese zwei Regionen zu einem Weinbaugebiet zusammengefasst. Dabei sind die beiden ganz unterschiedlich. Das Languedoc war lange Zeit vor allem für die Massenproduktion von Tafelweinen bekannt, denn hier wurde lange Zeit eher auf Masse als auf Klasse gesetzt. Ein Drittel der Weinproduktion Frankreichs stammte aus dieser Gegend. Erst großzügige Rodungsprämien der EU sorgten für eine Aufwertung der Weine und neue AC (Appellation d’Origine Contrôlée) Lagen wie Corbiere und Minervois wurden geboren. Hier wachsen besonders volle und schöne Rotweine.

Roussillion, eine ganz spezielle Region Frankreichs

Roussillon, welches oft nur als Anhängsel des Languedoc gesehen wird, ist aber ein ganz spezieller Teil Frankreichs. Eigentlich sehen sich die Bewohner eher als Katalanen und nicht als Franzosen. Auch die Topografie ist eine ganz andere als die des flachen Küstenlandes des Languedoc. Am Fuße der Pyrenäen herrscht Trockenheit. Oliven und Wein sind die einzigen Pflanzen, die landwirtschaftlich erfolgreich kultiviert werden können. Mit 325 Sonnentagen ist das Roussillon die sonnenreichste Gegend Frankreichs. Ein Potenzial, welches optimal im Weinbau genutzt werden kann.

Tom Lubbe, ein Spezialist für Vin Naturel

Languedoc ist der perfekte Platz für einen Spezialisten wie Tom Lubbe um ein Weingut zu gründen. Der in Südafrika aufgewachsene Weinbauer kam durch Zufall nach Calce, lernte dort seine Frau lieben und erkannte das ungeheuerliche Potenzial dieses Bodens. Seine Weine sind für die Liebhaber des Vins Naturel der heilige Gral. Sie werden weder gefiltert noch geschönt und kommen ganz „Natur pur“ ins Glas. Ein französischer Weißwein ohne Schnörkel und doch so einzig in seinen Aromen. Man sollte so einen Wein einmal probiert haben, denn ich bin davon überzeugt, dass die Eindrücke und der Geschmack für eine ganz neue Erfahrung sorgen. Die Weine von Matassa waren für mich absolut eine Weiterentwicklung meines Gaumens, weil man hier Aromen entdeckt, die man sonst noch nie geschmeckt hat. Probiere diesen Wein und sei offen dafür, etwas Neues zu schmecken.


Bordeaux

Lunes d’Argent – Weingut Clos des Lunes

Clos des Lunes Lune d'argent 2017 französischer Weißwein

Bordeaux ist vor allem bekannt für seine bemerkenswerten Rotweine. Große Cuvées von unglaublicher Langlebigkeit. Doch auch namhafte Weißweine kommen aus dieser Weinbauregion. Allen voran, die Weine aus der Sauterne. Fast immer Süßweine. Der Boden ist perfekt für den Anbau von Semmilion geeignet und das Klima erlaubt den Befall der gesunden Traube mit Botrytis. Ein erwünschter Pilz, der der Traube Wasser entzieht und ihr ein spezielles honigartiges Aroma verleiht. Das neblige Klima in der Sauterne ist ideal dafür.

Olivier Bernard und seine drei Weine

Und genau an diesem Platz hat es sich Olivier Bernard zum Ziel gemacht, einen trockenen Semillion von höchster Güte zu produzieren. Das ist ihm mit dem Clos de Lune auch gelungen. Er produziert im Weingut drei Weine, wovon der „Mittlere“ der Clos de Lune d’Árgant ist. Er wurde mit etwas Sauvignon Blanc cuvetiert. Die Lese findet in den frühen Morgenstunden ausschließlich per Hand statt. In mehreren Durchgängen wird so garantiert, dass nur die wirklich reifen Trauben zur Weinbereitung verwendet werden. Da Bernard sehr stolz auf das hervorragende Terroir ist, wird bei der Weinbereitung so wenig wie möglich in den Prozess eingegriffen.

Ein französischer Weißwein von formidablem Geschmack, fruchtig und subtil. Nur leicht spürt man die französische Eiche, in der er gereift wird. Nichts lenkt vom eleganten Geschmack des Semmilion ab. Dieser Wein fasziniert mich so, weil man erkennt, wieviel Herzblut Olivier Bernard in dieses Projekt gesteckt hat und wie fest er an den Semmilion glaubt. Es sind wunderbar langlebige Weine entstanden, die du auf jeden Fall probieren solltest. Spüre die Energie des Weines, die wie ich finde, eine ganz besondere ist.


Rhône Tal

Belleruche – Weingut M. Chapoutier

Chapoutier Belleruche 2017 französischer Weißwein

Da unser Großvater aus der Nähe von Lyon kam, war sein Hauswein meist ein einfacher Côtes du Rhône. An „normalen“ Tagen war es der 11%ige an „besseren“ Tagen der 12%ige. Besondere Weine waren für Festtage reserviert. Doch auch ein einfacherer Côtes du Rhône kann ein ausgesprochen wohlschmeckender Wein sein. Ich wurde da schon oft überrascht. Die Rotweine bestehen zum Großteil aus Grenache, die Weissweine werden von Marianne und Viognier dominiert. Du findest darin Aromen von Zitrus, Apfel, Bienenwachs und Granit, in den nördlicheren Lagen auch Mandeln oder Pfirsichnoten. Ich mag diese Art von Weinen sehr. Ich habe für euch den weißen Côtes du Rhône aus dem Hause Chapoutier ausgewählt. Chapoutier ist ein Vorreiter des biodynamischen Weinbaus in Frankreich und bekannt für seine ausgezeichneten Weine. Leider werden noch nicht alle Weine nach diesem Prinzip angebaut, aber wir hoffen darauf, dass es in den kommenden Jahren der Regelfall wird.

Den weißen Côtes du Rhône kannst du ganz herrlich zu Frischkäsegerichten geniessen. Vor allem Fromage de Chevre (Ziegenkäse) passt wunderbar zu diesem Wein.


Nun wünsche ich euch viel Spaß bei der kleinen Weißweinreise durch Frankreich und viel Spaß beim Verkosten.


Prost! Eure Maria
Vinothek Nagele


Ps.: Unsere Blog-Artikel sind mit einem Augenzwinkern zu lesen, denn ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol ist eine Grundvoraussetzung!

Schreibe einen Kommentar