Cabernet und Merlot – warum passen sie so gut zueinander?

  • Beitrags-Kategorie:Blog
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Lesedauer:6 min Lesezeit
Cabernet und Merlot – warum passen sie so gut zueinander?

Liebe Weinfreunde!

Kaum zwei andere Rotweinrebsorten gehen so oft eine Vermählung ein wie diese zwei Sorten. Doch was macht diese Verbindung so prickelnd für uns? Warum ist die Cuvée aus Cabernet und Merlot seit Jahren so erfolgreich? Im Folgenden möchte ich ein paar spannende Details über die Zwei erzählen.

Ursprünglich kommen beide Sorten aus Frankreich, genauer gesagt aus dem Bordeaux. Dort wurden sie schon früh die Hauptdarsteller der Bordeaux Cuvées. Sie sind die häufigsten Rotweinrebsorten der Welt und ihre Popularität ist ungebrochen.

Warum passen sie so gut zusammen?

Zum einen, weil sie Halbgeschwister sind, da ihr gemeinsamer Vater der Cabernet Franc ist und zum anderen, weil der eine das hat, was dem anderen fehlt. 😉 Eben das, was erfolgreiche Partnerschaften auszeichnet.

Cabernet Sauvignon – Woher kommt er?

Der Cabernet Sauvignon ist eine eher jüngere Sorte, weil sie erst seit dem 18 Jh. beschrieben wird. Vermutlich war sie eine wilde Kreuzung aus Cabernet Franc und der weißen Rebe Sauvignon Blanc. Daher kann man die Attribute beider Sorten im Wein erkennen. Zum Beispiel kommt die Paprika im Duft des Cabernet Sauvignon von der mütterlichen Seite des Sauvignon Blanc. Was ihn im Weinbau so beliebt macht, ist nicht nur seine ausgezeichnete Tanninstruktur, die eine Lagerung erst möglich macht, sondern auch seine gute Beziehung zum Barriquefass. Mit diesen Voraussetzungen lohnt sich eine Lagerung erst wirklich. Er ist im Stande durch Lagerung subtilere Geschmacksnuancen zu entwickeln, die sich aus dem Zusammenspiel von Frucht, Gärungselementen, Alkohol sowie Eichenfass ergeben. Also hat er das Rüstzeug, bei vollständiger physikalischer Reifung, ein großer Wein zu werden. Der Cabernet Sauvignon braucht nicht nur besonders viele Sonnenstunden, sondern auch viele warme Tage, um vollständig auszureifen.

Merlot – Woher kommt die Rebsorte?

Den Merlot kennt man besonders aus seinen Hochburgen Pomerol und St. Emilion. Aber auch diese Rebsorte hat ihren Siegeszug über den gesamten Globus angetreten. Sie ist die etwas unkompliziertere Rebsorte im Anbau, weil sie früher blüht und reift und mit kühleren Gegebenheiten besser zurecht kommt als der Cabernet Sauvignon. Daher ist der Merlot eine Art Versicherung für schwierigere Jahre im Weinanbau. Er bringt sowohl viel Fruchtigkeit als auch einen vollen Körper mit und kann so seinen aristokratischen Halbbruder, der die Alterungsfähigkeit in Form seines Tanningerüstes mitbringt, gut unterstützen. Beim Merlot darf man den Lesezeitpunkt nicht verpassen, ansonsten könnte er an Säure verlieren!


Cabernet Franc – der Vater!

Und weil bei vielen Cuvées aus Cabernet und Merlot auch Cabernet Franc verwendet wird, möchte ich euch noch ein bisschen über den Vater der beiden erzählen. Der Cabernet Franc wurde von Cabernet Sauvignon und Merlot ziemlich verdrängt. Er eignet sich aber besonders für die Anpflanzung im kühleren Binnenlandklima und reift früher aus als der Cabernet Sauvignon. Er bringt etwas weniger Tanningerüst mit und ist auch etwas heller. Aber das Château Cheval Blanc zeigt, wie groß ein Cabernet Franc sein kann. Ein edles Gewächs mit unwahrscheinlicher Langlebigkeit.


Welche Aromen verleihen die Rebsorten Cabernet und Merlot dem Wein?

Der Cabernet Sauvignon bringt Schwarzkirsche, schwarze Johannisbeere, Paprika und Zeder mit.

Da die zwei Rebsorten Halbbrüder sind, wiederholen sich beim Merlot die Aromen wie Schwarzkirsche und Zeder. Zusätzlich bringt er aber Nuancen von
Himbeere, Pflaume und Schokolade mit.

Wenn Cabernet Franc dabei ist, bringt er einen Twist in die Cuvée. Geschmacksnuancen wie
Erdbeere, gerösteter Paprika, Chili oder zermahlener Kies
können mitschwingen.


Wie erkennt man Weine aus den Rebsorten Cabernet und Merlot?

In gemeinsamer Vollendung erkennt man sie an ihren Aromen nach
Schwarzkirsche, schwarzer Johannisbeere (Cassis), roter Paprika und Zeder.


Wie wirken sich die Rebsorten auf Tannin, Körper und Säure aus?

Beim Tannin bringt der Cabernet etwas mehr Struktur mit und er kann auch griffiger sein. Der Körper ist beim Cabernet noch etwas voller, dafür beim Merlot etwas fruchtiger. Bei der Säure liegen beide im Mittelfeld und auch beim Alkohol sind beide etwas höher anzusiedeln.


5 Cabernet Merlot Cuvées zum Vergleichen

Die Auflistung beinhaltet vor allem häufige Aromen. Natürlich sind diese je nach Terroir verschieden. Deswegen habe ich 5 Cabernet Merlot Cuvées ausgewählt, damit ihr sie miteinander vergleichen könnt. Denn jeder Winzer und jedes Terroir ist anders! Ich habe absichtlich drei Weine aus Südtirol genommen, sodass man sieht wie unterschiedlich diese Cuvée auch aus derselben Region schmecken kann und wie vielseitig die Variationsmöglichkeiten sind.


Ramus 2015 Ritterhof Cabernet und Merlot

Ramus 2015

Weingut Ritterhof

Cabernet Sauvignon, Merlot und Cabernet Franc
Er ist sehr kompakt und intensiv in der Farbe und besitzt große Komplexität mit vielseitigen Nuancen von Waldfrüchten und Johannisbeeren sowie kräftigen, aber weichen Gerbstoffen. Im Gaumen ist er robust, trocken, mit einer weichen harmonischen Tanninstruktur sowie charakteristisch und lang anhaltend.


Soma 2017 - Kellerei Kurtatsch

Soma 2017

Kellerei Kurtatsch

Merlot, Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon
Im SOMA gibt der Merlot mit seiner Fruchtfülle den Ton an, jedoch der Cabernet Franc und Cabernet Sauvignon verleihen Würze, Eleganz und Tiefe. In der Nase dominieren Aromen nach Kirsche, Brombeeren sowie Pflaumen. Im Gaumen geben präsente Gerbstoffe dem runden Körper zusätzliches Gleichgewicht und bilden die Grundlage für eine längere Flaschenreife.


Flora Cuvée Girlan

Cuvée Fora 2015

Kellerei Girlan

Cabernet Sauvignon und Merlot
Intensives Rubinrot sowie fruchtige Waldbeeraromen. Leichte balsamische Noten von Rosmarin und Thymian mit kräftiger, eleganter Struktur und feinen Gerbstoffen. Besonders geeignet für Braten, Wild und pikante italienische Käsesorten.


Chateau Charmail Haut Medoc 2016

Château Charmail – Haut Médoc 2016

Château Charmail

Merlot, Cabernet Sauvignon, Cabernet Franc und Petit Verdot
Im Bukett dunkle Beeren, Cassis, Eukalyptus sowie schwarze Kirsche. Feine Noten nach Tabak und Vanille. Er hat einen mittelschweren Körper und ist sehr elegant. Schöne Tanninstruktur mit Potential zum Reifen.


Furioso 2011 Mad Marienberg

Furioso 2011

Weingut Mad Marienberg

Merlot, Cabernet Sauvignon, Blaufränkisch, sowie Cabernet Franc
Das Burgenland eignet sich besonders gut für den Anbau von kräftigen Rotweinen. Ein voller voluminöser Wein mit dunklem Kern. Im Duft haben wir Kirsche und Cassis, wohingegen wir am Gaumen feine Röstaromen nach Kaffee und Schokolade wahrnehmen. Schön balancierter Wein, der Lust auf mehr macht.


In diesem Sinne wünsche ich euch viel Spaß beim Verkosten und Ausprobieren!

Prost! Eure Maria
Vinothek Nagele


Ps.: Unsere Blog-Artikel sind mit einem Augenzwinkern zu lesen, ein verantwortungsvoller Umgang mit Alkohol ist eine Grundvoraussetzung!

Schreibe einen Kommentar